Mittwoch, 17. November 2010

Lernen an unserem Nächsten

Soziale Arbeit im gemeindepädagogischem Kontext.
Gestern haben wir unser sozial-diakonisches Handeln reflektiert. Dazu die Frage: "Was hast du in den letzten Wochen gelernt."
Mir ist beim Nachdenken über diese Frage Folgendes in den Sinn gekommen:

Ich habe gelernt, ...

1. ...dass selbst in einem so reichen und zivilisiertem Land wie Deutschland, viele Kinder ganz schön arm dran sind.
2. ...dass Dankbarkeit auch da ist, wenn sie nicht sofort bei meinem Gegenüber sichtbar ist.
3. ...dass fremde Menschen sich "positiv" wundern, wenn man ihnen etwas Zeit schenkt ohne dabei Hintergedanken zu hegen.
4. ...dass die harte Schale mit dem weichen Kern nicht nur ein Gerücht ist.
5. ...dass es auch möglich ist Dinge zu tun, die völlig entgegen unseres Naturells sind (und trotzdem Spaß machen).
6. ...dass manche Menschen ein interessantes Bild von dem Wörtchen "nur" haben.
7. ...dass Nächstenliebe immer eine Herrausforderung ist.
8. ...dass andere Menschen ganz schön beeindruckend sein können.

Staunt doch mal darüber, was ihr alles so lernt, wenn ihr euch ein Wenig in Nächstenliebe übt ;-)

Abschließend noch ein Satz eines meiner Mitstudierenden zum Thema "Für den anderen Menschen":
"Das ist nicht schwierig, dass kann jeder machen, es muss halt nur gemacht werden!"

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen